Dienstag, 2. Dezember 2014

Weihnachstmarktnachlese...


Vergangenes Wochenende war es wieder soweit. Unser alljährlicher Weihnachtsmarkt begann. Dieses Jahr alles etwas anders. Da wir nun zum vierten mal unseren Stand aufbauen durften, wurden wir im Vorfeld auch in die Organisation mit einbezogen. Wir durften das Kleid für die diesjährige Waldfee nähen und übernahmen auch noch die Spendenaktion, wo wir uns für die Aktion der örtlichen Zeitung entschieden haben. 

Uns liegt dieser Markt sehr am Herzen. Es geht dort nicht nur darum seine Ware an den Mann zu bringen, sondern auch um die Gemeinschaft. Wir sehen uns alle meist nur zweimal im Jahr und es ist immer wie ein Klassentreffen. Es geht um Spaß, Zusammenhalt und das Wir- Gefühl. Das geht schon bei dem Vorbereitungstreffen im Januar los und endet mit dem Markt. Jeder hilft jeden, ob beim Aufbau der eigenen Markthütte, Probleme mit der Technik oder so Kleinigkeiten wie Nadel und Faden. Es reicht ein kurzes "Hilfe"! und schon sehen 10 Kollegen da und wollen helfen. Es wird viel miteinander gelacht, sich gegenseitig auf die Schippe zu nehmen gehört bei uns zum guten Ton. Dazu kommen noch unendlich viele liebe Kunden, die uns dort jedes Jahr besuchen. 

Leider war soviel los, das ich keine tollen Fotos machen konnte. Das ärgert mich total.




Das besondere an diesem dreitägigen Weihnachtsmarkt ist, das er mitten in einem Wald statt findet, mit Fieranten, die wie wir alles selbst machen, Es gibt keine Industriell hergestellten Produkte. Vom örtlichen Metzger, der seine Wurst selbst herstellt, selbstgemachte Seife, Schokolade, Käse, bis zum Glühwein oder Kinderpunsch.


Am Sonntag, unseren letzten Markttag, habe ich mich riesig über den Besuch meiner großen Tochter gefreut. Meine kleine Maus musste leider mit Fieber zu Hause bleiben. Da hat sich die große Schwester ganz was tolles einfallen lassen. Sie hat für ihre kleine Schwester ganz viele Fotos gemacht. 


Hier beim Hopfenverkauf mit ihrem Onkel. Das Bier stammt auch aus der Region und wird selbst gebraucht. 


Unsere diesjährige Waldfee mit dem von uns genähtem Kleid.


Warm eingepackt war ich ja, aber die Erkältung konnte sich trotzdem einschleichen.


Zwei Marktstände, die ich natürlich in meiner Schusseligkeit nicht fotografiert habe, liegen mir sehr am Herzen. Die Beiden werde ich euch in den nächsten Tagen mal genauer vorstellen. 
Wir sind auch der einzige Weihnachtsmarkt, wo kein "künstliches" Licht erlaubt ist. Ausser Lichterketten und am Wegesrand links und rechts Gläser mit Kerzen ist nichts erlaubt. Dies und die Einzigartigkeit jeder einzelner Markthütte, hat sich dazu beigetragen, das wir den ersten Platz bei einer Abstimmung der schönsten Weihnachtsmärkte belegt haben.

Nun heißt es erst mal ein bisschen zur Ruhe kommen und die Vorweihnachtszeit mit den Mädels genießen, die froh sind, das sie Mama wieder mehr Zeit hat. Die Vormarktzeit ist auch für die Kinder nervenaufreibend. 

Ein paar Kleinigkeit vom Markt sind nun schon bei der lieben Anita eingezogen

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche, bis zum nächsten mal ♥








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr über eure Kommentare ;)